Kriminalität, Taschendiebstahl, Überfall: Wie sicher ist die Metro?

Sicherheit Taschendieb Metro Barcelona

Bild: Doctorow, CC 2.0 Lizenz

Generell hat Barcelona keine guten Ruf was Kleinkriminalität und Taschendiebstahl angeht. Doch schauen wir in die Statistik, dann sieht das Bild anders aus. Die renommierte britische Zeitschrift „The Economist“ untersucht einmal pro Jahr die Sicherheit in Städten weltweit. Das Ergebnis dabei ist der „Safe City Index“. Barcelona belegt hier europaweit den 4. Platz, gilt also nach Stockholm, Amsterdam und Zürich als eine der sichersten Städte.
Das bedeutet unserer Ansicht nach aber nicht, dass man vor Taschendieben & Co. sicher ist. Barcelona ist nun mal eine der meistbesuchten Städte in Europa, deshalb lockt sie auch Kriminelle an. Hier trifft Arm und Reich aufeinander, deshalb ist immer Vorsicht geboten.
Auch das Auswärtige Amt warnt aktuell (Stand 2017)  in den landesspezifischen Sicherheitshinweisen für Spanien: „Insbesondere in den größeren Touristenzentren ist Vorsicht vor Taschendiebstahl und Kleinkriminalität angebracht.“

Die Tipps und Informationen basieren auf unseren persönlichen Erfahrungen. Gefahrenlagen und die Situation in Barcelona können sich schnell ändern. Eine Haftung bzw. Gewähr für evtl. Schäden kann ich für die Inhalte der Seiten nicht übernehmen.

Hier unsere Verhaltenstipps, die die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Kleinkriminellen und Taschendieben zu werden, deutlich senken können

kriminalität_barcelona

Eine Einladung, der kein Taschendieb widerstehen kann…

1) Der Geldbeutel gehört nicht in die Gesäßtasche der Hose. Ob im Gedränge der Metro oder in der Innenstadt – dies ist geradezu eine Einladung für jeden Taschendieb.

2) Tragen Sie Ihre Handtasche vorne und eng am Körper. Wenn Sie auf andere Wertgegenstände wie eine teure Kamera o.ä. nicht verzichten möchten, tragen Sie diese möglichst verdeckt am Körper.

3) Versuchen Sie nicht auf den ersten Blick wie Touristen auszusehen. Touristen sind oft an der Kleidung – Stichwort „Touristen Uniform“ – oder an offen getragenen Stadtkarten & Reiseführern zu erkennen. Ich trage z.B. bei einem Städtetrip die Kleidung, die ich auch bei ähnlicher Witterung zu Hause tragen würde. Outdoor Survival Ausrüstung oder Hawaii Hemden werden von Einheimischen auch in Barcelona eher selten getragen.

4) Das Smartphone im Café nicht auf den Tisch legen.

5) Nehmen Sie nur die wirklich benötigten Kreditkarten, Ausweise oder andere wichtigen Dokumente mit. Deponieren Sie den Rest zum Beispiel im Hotel Safe. Achten Sie ebenfalls darauf, nicht zuviel Bargeld mit sich zu führen.

6) Falls Sie zu zweit oder in einer Gruppe unterwegs sind: Verteilen Sie die Wertgegenstände auf alle Personen. So ist bei einem Diebstahl nicht alles weg.

7) Besondere Vorsicht gilt bei Menschenansammlungen und an von Touristen stark besuchten Orten. In der Metro Barcelona ist dies z.B. die Linie L3 und der Bahnhof „Sants Estació“.

8) Außerhalb von Menschenansammlungen und Gedränge nutzen Taschendiebe gerne Tricks um in Ihre Nähe zu kommen. Generell wird hier die falsche Höflichkeit der Touristen ausgenutzt, die sich in überraschenden Situationen nicht sofort zurechtfinden. Tolerieren Sie keinen Körperkontakt. Ein lautes Nein (No) und entschlossenes Weggehen hilft.

9) Umgehen Sie im großen Bogen Hütchenspieler o.ä.. Gewinner sind dabei nur die illegalen Spieler und deren Helfer. Wer das Geld nicht beim Spielen verliert, dem wird gerne die Tasche ausgeräumt.

Die beliebtesten Tricks der Taschendiebe und Betrüger

Nach dem Weg fragen:

Jemand fragt Sie nach dem Weg. Der mitgebrachte Stadtplan dient dazu, die stehlende Hand zu verdecken.

Blumen schenken – bei Frauen beliebt:

Ein Passant möchte Ihnen unerwartet eine Blume schenken. Auch in Barcelona hat niemand etwas zu verschenken. So sind Sie schnell in ein Gespräch mit immer enger werdendem Körperkontakt verwickelt.

Kleidung beschmutzen

Ebenfalls beliebt ist das versehentliche oder verdeckte Beschmutzen Ihrer Kleidung z.B. mit Milch um Taubenkot oder ähnliches vorzutäuschen. Sofort ist ein übertrieben freundlicher Passant beim Putzen der Flecken und Ausräumen Ihrer Tasche behilflich.

Trick Betrüger Barcelona

Die Hilfsbereitschaft wird gerne ausgenutzt…

Spenden oder Unterschriften mit Klemmbrett bzw. Mappe sammeln

Der nächste Klassiker ist das Sammeln von Spenden oder Unterschriften, Vortäuschen von Umfragen etc. Dabei werden Klemmbretter oder Mappen mit Pseudoformularen und großen Rollstuhlfahrer Logos genutzt, wo Sie sich eintragen können. Abgesehen davon, dass die Spende nicht bei den Bedürftigen ankommt, wird das Klemmbrett dazu benutzt, um die Hand die gleichzeitig in Ihre Tasche wandert, zu verstecken.
Wenn Sie etwas spenden möchten, machen Sie das nicht auf der Strasse, sonder über eine seriöse Organisation. So ist sichergestellt, dass Ihr Geld auch dort ankommt, wo es helfen kann.

Armbändchen ungefragt anlegen

Straßenverkäufer knoten Ihnen ungefragt und sehr schnell ein Stoffarmbändchen ums Handgelenk, dass sich nur durch Zerschneiden wieder abnehmen lässt. Entweder gibt es dann Streit, denn es soll bezahlt werden oder der Körperkontakt und die allgemeine Aufregung wird genutzt um… Sie wissen schon.

Der gefundene Ring

Ein Passant findet „zufällig“ vor Ihren Füßen einen Ring oder einen Wertgegenstand. Er möchte dann gerne den Finderlohn oder den Wert des Fundes mit Ihnen teilen. Da er in Eile ist sollen Sie ihm die Hälfte des geschätzen Wertes in bar geben. Wertlosen Schmuck gibt es woanders billiger!

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.